Ein Projekt des Archiv der Jugendkulturen e.V.

stand up participate

Archiv der Jugendkulturen - Graffiti

Über uns

»sUPpress – Medienkompetenz für Engagement und Selbstwirksamkeit« wird von 2020 bis Ende 2024 als Bundesmodellprojekt vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms »Demokratie leben!« und der Bundeszentrale für politische Bildung gefördert.

Das Archiv der Jugendkulturen ist ein Kompetenzzentrum für Jugend-, Pop- und Subkulturen. Seit 1998 erschließt es authentische, wissenschaftliche und journalistische Materialien und Artefakte, betreibt eine öffentlich zugängliche Präsenzbibliothek und konzipiert und realisiert Angebote, Bildungsmaterialien, Ausstellungen und Projekte im Rahmen der kulturellen und politischen Jugend- und Erwachsenenbildung.

Das Archiv hat seither zahlreiche Auszeichnungen erhalten:

2003: Preis des Bündnisses für Demokratie und Toleranz (für das Projekt »Culture on the Road«)
2007: Preis des Jugendforums im Abgeordnetenhaus Berlin (für »Culture on the Road«)
2009: Ausgewählter Ort im Wettbewerb »Deutschland – Land der Ideen«
2010: Kulturpreis der Kulturpolitischen Gesellschaft
2012: Respekt gewinnt – Preis des Berliner Senats / Ratschlag für Demokratie (für das Projekt »Eigenregie«)
2013: Dieter Baacke Preis der Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur (für das Projekt »New Faces – Mit Kultur und Medien gegen Antisemitismus«)

Mehr Informationen zum Archiv der Jugendkulturen unter jugendkulturen.de

Team

Das sUPpress-Team setzt sich aus Menschen mit verschiedenen Herkünften, Sprachkenntnissen und Professionen zusammen. Junge Medienprofis gestalten mit politischen und kulturellen Bildner*innen und Jugendszenenangehörigen gemeinsam Workshops, Vorträge, Vernetzungstreffen, Exkursionen und Fortbildungen. sUPpress kooperiert hierbei u.a. mit der Deutschen Journalistenschule #journalistenschule und der Berghof Foundation.

Mitarbeiter*innen

Gabriele Rohmann

Gabriele Rohmann

Projektleitung

Gabriele Rohmann ist Sozialwissenschaftlerin, Journalistin, Mitgründerin und Leiterin des Archivs der Jugendkulturen. Für das Archiv hat sie zahlreiche Angebote und Projekte konzipiert und geleitet (u.a. »Culture on the Road«, »Migration und Jugendkulturen«, »New Faces – Mit Kultur und Medien gegen Antisemitismus«, »Zukunftsmusik Reloaded«, »Jugendkulturen und Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit«) und vielfach zu Jugendkulturen im Kontext von Protestbewegungen, Diskriminierungen, Rechtsextremismus, Rassismus, Antisemitismus und Sexismus referiert und publiziert.

Kontakt:
gabi.rohmann@jugendkulturen.de

Julian Gerlach

Julian Gerlach

Koordinator und Referent Bildungsangebote für Schulen

Julian Gerlach arbeitet seit seinem Studium der Linguistik und Geschichte zu den Themen Hasssprache im Allgemeinen, Antisemitismus und Rechtsextremismus. Von 2010 bis 2018 war er als freier Bildungsreferent für verschiedene Organisationen u.a. zu den Themen Flucht und Asyl, Schüler*innenvertretung, Kommunalpolitik, Demokratie und Wahlen sowie Gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit aktiv. Zuletzt arbeitete er als wissenschaftlicher Mitarbeiter im DFG-Projekt »Verbal-Antisemitismen im Internet« und als Koordinator für das Bildungsangebot »Culture on the Road« des Archiv der Jugendkulturen.

Kontakt:
julian.gerlach@jugendkulturen.de

Andrei Chitu

Andrei Chitu

Koordinator und Referent Social Media Monitoring und Bildungsangebote für Multiplikator*innen

Andrei hat während seines Masters in der Philosophie angefangen als Online-Streetworker in den Sozialen Medien zu arbeiten und hat auch einen Online-Peer Projekt für Schüler mitkonzipiert und -durchgeführt. Er interessiert sich für Sozial- und Kommunikationsdynamiken in unterschiedlichen online Communities und -Kulturen. Zu diesen Themen hat er auch in unterschiedlichen Kontexten referiert und publiziert. Zudem interessiert er sich für Themen der Kritischen Theorie, der Psychoanalyse und der Religionsgeschichte.

Kontakt:
andrei.chitu@jugendkulturen.de

Johanna Reiter

Johanna Reiter

Studentische Mitarbeiterin

Johanna Reiter studiert Soziale Arbeit an der Alice Salomon Hochschule Berlin. Ins Archiv der Jugendkulturen und zu sUPpress ist sie über ein Praktikum gekommen und geblieben. Sie unterstützt sUPpress in der Koordination der Bildungsangebote für Schulen und mit ihren Fähigkeiten im Bereich Fotografie und Grafikdesign. Außerdem ist sie für Fotografie, Video und die Erstellung von Websites auch als Referentin für sUPpress-Workshops an den Schulen aktiv.

Freya Klose

Praktikantin

Freya Klose hat »Liberal Arts and Sciences« mit dem Schwerpunkt Politikwissenschaften und Soziologie in Freiburg studiert. Sie interessiert sich für feministische Themen, Antidiskriminierung und Rechtsextremismus. In ihrer Freizeit macht sie mit Shetopia Feminismus für Einsteiger*innen. Nun unterstützt sie das sUPpress Team im Bereich der Projektkoordination und beim Social Media Monitoring als Praktikantin.

Esther Eziashi

Esther Eziashi

FSJ Kultur

Esther Eziashi ist in Berlin aufgewachsen und interessiert sich für Jugendkulturen und Lesen. Sie unterstützt sUPpress mit jugendlicher Expertise sowie bei Veranstaltungen und deren Dokumentation.

Ramona Mauersberger

Sachbearbeitung

Kontakt:
ramona.mauersberger@jugendkulturen.de

Referent*innen

Sofie Czilwik

Sofie Czilwik ist freie Journalistin in Berlin. Sie arbeitet für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk, schreibt für Magazine und Zeitungen. Ihre Schwerpunkte: Gesellschaft und Politik und alles, was dazwischenliegt. Sie hat in Bremen, Köln und Guadalajara Politik und Soziologie studiert und wurde an der Evangelischen Journalistenschule in Berlin ausgebildet. Bei sUPpress vermittelt sie Journalismus: Was ist das? Wie funktioniert das? Und welche Kompetenzen benötigen die Schüler*innen für eine mündige und bewusste Mediennutzung?

Webseite: sofieczilwik.de

Sebastian Graf

Sebastian Graf ist Soziologe und Politikwissenschaftler mit dem Schwerpunkt Europäische Gesellschaften. Zu seinen Arbeits- und Forschungsthemen zählen die sozial-ökologische Gestaltung des Öffentlichen Raumes, die digitale Transformation sowie gesellschaftliche und politische Teilhabe. Seit 2019 arbeitet er als politischer Referent für das Archiv der Jugendkulturen im Rahmen der Angebote »Culture on the Road« und »sUPpress« zu den Themen Jugendkulturen und Protestbewegungen, Rechtsextremismus und gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit im Internet.

Foto: © Schnepp Renou

Sebastian Kretz

Sebastian Kretz ist 1982 geboren, hat Politikwissenschaft studiert und wurde an der Deutschen Journalistenschule in München zum Redakteur ausgebildet. Er schreibt als freier Autor über Wissenschafts-, Geschichts- und Reisethemen, unter anderem in den Magazinen der GEO-Familie. Er hat im Rowohlt-Verlag zwei Kriminalromane veröffentlicht; weitere Bücher sind in Arbeit. Er lebt mit seiner Familie in Berlin.

Webseite: kretz-text.de

LMNZ

LMNZ (elements) ist einer der umtriebigsten und vielseitigsten unabhängigen Künstler in Deutschland. Der Tausendsassa produziert und komponiert selbst Musik, schreibt eigene Raps und stand damit bereits auf ca. 400 Bühnen in über 20 Ländern. Darüber hinaus erstellt er Musikvideos, Event- und Imagefilme, arbeitet als studierter Bachelor of Recording Arts als Tontechniker und hat über 800 Rap-, Video-, Tontechnik- und Band-Workshops gegeben.

Fluky

Fluky aka DJ Freshfluke ist Hiphop DJ und Referent*in für politische Bildung und leitet seit über 10 Jahren Workshops für Jugendliche und Erwachsene, hält Vorträge und liebt Online-Seminare mit den Schwerpunktthemen: Hate Speech, Verschwörungserzählungen, sexuelle & geschlechtliche Vielfalt, Frauen & Hiphop, DJing. Für das Archiv der Jugendkulturen ist Fluky seit 2008 tätig; seit 2019 gehört Fluky zu den freiberuflich aktiven politischen Bildner*innen, die mit dem Workshop-Konzept der Amadeu-Antonio-Stiftung Seminare zum Thema Hate Speech durchführen dürfen; seit 2020 führt Fluky auch Bootcamps für den zivilgesellschaftlichen Verein #ichbinhier durch.

Johannes Drosdowski

Johannes Drosdowski ist Redakteur bei der taz und freier Journalist. Er wurde an der Deutschen Journalistenschule ausgebildet und hat an der LMU in München seinen Master in Journalismus gemacht. Für das Archiv hat er »sUPpress« mitentworfen und gibt dort Workshops zu Presse, Fake News und Verschwörungserzählungen. Er liebt Zombies, Comics und das Internet.

Marie-Thérèse Harasim

Marie-Thérèse Harasim ist freie Journalistin und arbeitet unter anderem für den Deutschlandfunk, Deutschlandfunk Kultur und den RBB. Ausgebildet an der Evangelischen Journalistenschule hat sie zuvor Literaturwissenschaften, Germanistik und Volkswirtschaftslehre studiert. Für das Archiv der Jugendkulturen ist sie Teamerin und Social-Media-Redakteurin von sUPpress.